Mitten am Nachmittag des 8. März wurde der 29-jährige Landaktivist Ayanda Ngila erschossen. Zum Zeitpunkt der Ermordung arbeitete Ngila gemeinsam mit Nachbarn im Gemeinschaftsgarten der Kommune in eKhenana in KwaZulu-Natal, Südafrika. Ngila gehörte der Basisorganisation Abahlali BaseMjondolo an, die sich für Landrechte von informellen Siedler*innen einsetzt. Seit Jahren gibt es in eKhenana gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen mittellosen Landbesetzer*innen und lokalen Unternehmen, die das Land kommerziell nutzen möchten. Südafrikanische Medien sprechen von einer geplantem Mord.

Die KEESA ist seit Jahren in regelmässigem Kontakt mit Abahlali BaseMjondolo und hat in den Jahren 2015 und 2019 Aktivist*innen zu Konferenzen in die Schweiz eingeladen.

Nun haben wir in Solidarität mit Abhlali einen offenen Brief an den südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa, den Minister für Justiz, Ronald Lamula, die Ministerin für internationale Zusammenarbiet Naledi Ponder und den Premierminister von KwaZulu-Natal, Sihle Zikala, verfasst. Wir verurteilen den Mord von Ayanda Ngila und fordern die Behörden auf, den Mord vollumfänglich aufzuklären und der tödlichen Gewalt in der eKhenana-Gemeinde Einhalt zu gebieten.

Der Daily Maverick hat ein eindrückliches Editorial zu Ngilas Tod geschrieben. Hier lesen.

Letter to demand justice for Ayanda NgilaHerunterladen